biobib

Copyright: Karsten Thielker

english version

Kathrin Röggla wurde 1971 in Salzburg geboren. Dort begann sie 1989 ihr Studium der Germanistik und Publizistik, welches sie 1992 in Berlin fortsetzte und 1999 erfolgreich abbrach. Seit 1988 ist sie aktiv in der literarischen Öffentlichkeit. Nach dem Umzug nach Berlin im Jahr 1992 entstanden die ersten Bücher, sowie Kurzprosa. Seit 1998 verfasst und produziert sie auch Radioarbeiten - Hörspiele, akustische Installationen, Netzradio- sowohl in Zusammenarbeit mit dem Bayrischen Rundfunk als auch als Mitglied des Netzradiokollektivs convextv, welches sich zu Beginn 2001 auflöste und bis 2002 als test bed weiter existierte. Seit 2002 schreibt sie auch Theatertexte. Von 2004-2008 unternahm sie zahlreiche Reisen, z.B. nach Georgien, in den Iran, nach Zentralasien, Japan, die USA und in den Jemen.

Ausgezeichnet wurde sie mit dem Salzburger Landesliteraturpreis (1992), dem Reinhard Priessnitz-Preis und Meta-Merzpreis (1995), dem Alexander von Sacher-Masoch-Preis, dem Italo-Svevo-Preis und dem New-York-Stipendium des Literaturfonds (2001), dem Hans-Erich-Nossack-Förderpreis und dem RIAS Preis (2003), dem Förderpreis des Schillergedächtnispreises, dem Preis der SWR-Bestenliste und dem Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch (2004), dem Solothurner Literaturpreis, dem Internationalen Preis für Kunst und Kultur des Kulturfonds der Stadt Salzburg (2005), dem Anton-Wildgans-Preis (2008), dem Nestroy 2010 für das beste Stück ("worst case") dem Franz-Hessel-Preis (2010) und dem Arthur-Schnitzler-Preis 2012. 2014 hielt sie die 3. Saarbrückener Poetikdozentur.

2012 ist sie Stadtschreiberin von Mainz.

Seit 2012 ist sie Mitglied der Akademie der Künste in Berlin, seit Juni 2015 deren Vizepräsidentin.

Seit November 2015 ist Kathrin Röggla Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Buchpublikation:

2016
Nachtsendung (S.Fischerverlag)
2015
Die falsche Frage. Theater, Politik und die Kunst, das Fürchten nicht zu verlernen (Theater der Zeit Verlag)
2013
Besser wäre: keine (S.Fischer Verlag)
2011
publikumsberatung (zusammen mit Leopold von Verschuer, Matthes&Seitz)
2010
die alarmbereiten (S.Fischerverlag)
2009
tokio, rückwärtstagebuch (zusammen mit Oliver Grajewski, Verlag für Moderne Kunst)
2009
gespensterarbeit, krisenmanagement und weltmarktfiktion (Picus)
2006
disaster awareness fair (literaturverlag droschl)
2004
wir schlafen nicht (S.Fischerverlag, Frankfurt a. Main, tb 2006)
2001
really ground zero (S.Fischerverlag, Frankfurt a. Main)
2000
Irres Wetter (Residenzverlag, Salzburg, tb S.Fischerverlag, 2002)
1997
Abrauschen (Residenzverlag, Salzburg, tb S.Fischerverlag, 2001)
1995
Niemand lacht rückwärts (Residenzverlag, Salzburg, tb S.Fischerverlag, 2004)

Hörbücher:

2011
publikumsberatung (in Zusammenarbeit mit Leopold von Verschuer)
2004
wir schlafen nicht (zusammen mit Hanns Zischler)
2001
Irres Wetter

Radioarbeiten (Auswahl):

2016
Normalverdiener (BR)
2014
Lärmkrieg (BR)
2013
NICHT HIER oder die Kunst zurückzukehren (DKultur)
2012
die unvermeidlichen (BR)
2011
publikumsberatung (BR)
2010
der tsunami-empfänger (BR)
2009
die alarmbereiten (BR)
2008
recherchegespenst (BR)
2008
japanisches rückwärtstagebuch (BR)
2006
draussen tobt die dunkelziffer (DRS)
2006
ein anmassungskatalog für herrn fichte (BR)
2006
junk space (BR)
2004
wir schlafen nicht (BR)
2001
das firmenwir (Deutschlandradio)
2002
nach köln (BR)
2002
really ground zero (BR)
2000
selbstläufer (BR)
2000
in der reihe „soundstories/materialmeeting“: ein riesen abgang (BR)
1999
HOCHDRUCK/dreharbeiten (BR)

Film:

2012
Die bewegliche Zukunft - Eine Reise ins Risikomanagement (ZDF)

Theatertexte:

2013
Der Lärmkrieg (UA Schauspiel Leipzig)
2012
Kinderkriegen (UA Residenztheater München)
2011
NICHT HIER oder die kunst zurückzukehren (UA Staatstheater Kassel)
2011
die unvermeidlichen (UA Nationaltheater Mannheim)
2010
machthaber (UA Schauspielhaus Wien)
2009
die beteiligten (UA Düsseldorfer Schauspielhaus)
2008
worst case (UA Theater Freiburg)
2008
publikumsberatung (UA Neumarkttheater)
2005
draussen tobt die dunkelziffer (UA Volkstheater/Wiener Festwochen)
2004
junk space (UA Neumarkttheater Zürich/steirischer Herbst)
2004
sie haben soviel liebe gegeben, herr kinski! (UA Pumpenhaus Münster)
2004
wir schlafen nicht (UA Düsseldorfer Schauspielhaus)
2003
totficken. totalgespenst. topfit (Einakter, UA Burgtheater Wien)
2003
superspreader (Monolog, UA Düsseldorfer Schauspielhaus)
2002
fake reports (UA Wiener Volkstheater/steirischer herbst)
1999
nach mitte (Hypertext)

„nach mitte“ ist unter http://new.heimat.de/home/softmoderne/SoftMo99/roeggla/ aufrufbar. Mitarbeit an www.werkleitz.com und an convextv: www.art-bag.org/convextv.
War Mitglied der Gruppe test bed: www.elektrotraum.de

english version:

Born in Salzburg in 1971, Kathrin Röggla has lived in Berlin since 1992. She studied German literature and journalism in Salzburg and Berlin. In Salzburg she staged plays and performance events before turning her focus to writing. She has been writing radio plays (including collaboration with the internet radio collective convextv) since 1998, and plays for the theater since 2001. She has received numerous awards, including the award for the SWR Best-List (2004), the Bruno Kreisky Award for the Political Book (2004), the Solothurn Literature Award and the International Art Award of Salzburg (2005). She has published two books of experimental short prose: “niemand lacht rückwärts” ((no one laughs backwards, 1995) and “Irres Wetter” (Wild weather, 2000), a book of reportage from New York in the month following September 11, “really ground zero” (2001), two novels, “abrauschen” (downrushing, 1997), “wir schlafen nicht” (2004 - published at ariadne press “we never sleep”, 2009), “disaster awareness fair”, a book of two essays, in collaboration with the visual artist Oliver Grajewski "tokio, rückwärtstagebuch" (2009),a book of short stories "die alarmbereiten" (S.Fischer 2010)and a mixture of essays and theatre plays "Besser wäre keine" ("Better none" S.Fischer, 2013), and most recently “Nachtsendung” (Uncanny Stories, S.Fischer, 2016).

She has also written numerous radio and theater plays (e.g. “fake reports” or “junk space” for the theatre festival “steirischer herbst” in collaboration with Neumarkttheater Zurich) “draußen tobt die dunkelziffer” for the Volkstheater in Vienna in collaboration with the “Wiener Festwochen”, “worst case” and “die beteiligten”, which has been invited to play at the Mülheimer Theatertage in 2010, "die unvermeidlichen" ("The Unavoidables" 2011), "NICHT HIER" ("Not Here" 2011) and a musical "Kinderkriegen" (2012) and "lärmkrieg" (2013).

She lives in Berlin.

"Continuing in the “traditions”" of the post-war Austrian avant-garde, mid-century German theorists of modernity (and postmodernity), and techno music, Röggla’s work unsettles generic and poetic conventions and subjects language and experiences from contemporary German (and especially Berlin ) society to an often bitingly parodic and playful critique." William T. Martin.

You can find her hypertext „nach mitte“ at: http://new.heimat.de/home/softmoderne/SoftMo99/roeggla/ and her collaboration with werkleitz.com at www.werkleitz.com and with convextv at: www.art-bag.net/convextv.

She is member of “test bed”: www.elektrotraum.de